Spaziergang

Die Sonne scheint, es ist ein herrlicher Tag und ich überlege, ob ich sofort mit meiner Arbeit beginnen oder besser, diesem wundervollen Vormittag eine Stunde abluchsen soll, um bei diesem Wetter einen ausgiebigen Spaziergang zu machen, an dessen Ende vielleicht sogar eine Tasse Cappuccino auf der Sonnenterrasse bei McDonalds auf mich wartet.

Es ist noch kühl und ich ziehe meinen weißen Wintermantel an, setze aber wegen der schon hell strahlenden Sonne meine dicke Hornbrille auf, die mit den stark getönten Gläsern, durch die man meine Augen gar nicht mehr sehen kann. Es ist schön so gelassen durch die Gegend zu laufen und das Gesicht in die Sonne zu halten. Es ist wohltuend und viel wärmer als erwartet.

An der großen Kreuzung, kurz vor meiner Tasse Cappuccino, muss ich eine große Straße queren. Ich stehe also an der Ampelanlage und warte auf das grüne Männchen, das mir sagt, wann ich losgehen darf.

Zum ersten Mal fällt mir plötzlich auf, dass eine andersartige hellere Bepflasterung eine ganz bestimmte Strecke markiert, die in gerader Linie über die großen Straßen führt. Die von den üblichen Pflastersteinen abgesetzten helleren Platten haben Noppen und Rillen. Rillen über dem Gehweg, Noppen ein Stück von der Straße entfernt und wieder Rillen vor dem Betreten der Fahrbahn. Zusätzlich macht die Ampel „klack, klack, klack…“, das akustische Zeichen für Blinde, dass die Ampel für sie zum Queren der Straße gerade auf Rot steht. Die Pflastersteine sind also eine zusätzlich spürbare Markierung für Blinde.

Warum ist mir das noch nie aufgefallen? Ich finde es großartig und muss das sofort ausprobieren. Ich versuche das genoppte Pflaster unter meinen Füßen zu erspüren und dann das gerillte, als plötzlich das Klacken ein Ende hat und mein Ampelmännchen auf „Grün“ springt. Hocherhobenen Hauptes marschiere ich los: Noppen, Rillen, Asphalt, Rillen, Noppen, Rillen und erst kurz vor der Hecke der Grünanlage biege ich scharf nach rechts auf das normale Gehwegpflaster des weiterführenden Gehsteigs ab.

Die Autofahrer an der roten Ampel starren mich mit offenen Mund und großen Augen an und erst jetzt wird mir wieder bewusst, dass ich die dicke Sonnenbrille auf meiner Nase trage und vermutlich aussehe, wie eine Blinde, die sich den Weg über die Straße erfühlen muss.

Mutig, mutig, werden sie denken, die Blinde geht ohne Stock und Hund und findet sich trotzdem hervorragend zurecht.
Plötzlich bin ich froh und dankbar, dass ich alle meine Sinne noch gut zusammen habe und dass ich die Verblüfften sehenden Auges erleben durfte.

2 Gedanken zu „Spaziergang

  1. Sehr gut mal wieder, das Flohhupferl. Im Altvertrauten das Neue entdecken 🙂
    Ich bin Gott übrigens immer wieder dankbar für meine fünf Sinne – und ganz besonders für die Augen!!
    Aber z.B. auch für mein braves Herz, das seit mehr als einem halben Jahrhundert so treu schlägt und mich lebendig hält. Der menschliche Körper ist ein perfektes Wunder…finde ich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.