Ein Tag mit Prinzessin Mary

Es war bei einem Interview mit dem dänischen Prinzenpaar, als Mary öffentlich bekannt gab, dass sie beide morgens aufstehen könnten wann sie wollten, es gäbe im Königshaus keinerlei Vorschriften und niemand würde ihnen sagen, wie sie ihren zu Tag zu gestalten hätten.

Das beraubte mich völlig meiner Illusion, dass die letzten Monarchen dieser Welt wenigstens, einem gewöhnlichem Arbeitstag gleich, ihren Ritualen nachkommen müssten. Von Königin Elisabeth hatten wir doch gehört, wie pflichtbewusst sie ihren Tag abarbeiten müsse und wie sehr sie doch nur stets die Sklavin ihres Volkes sei.

Seitdem versuche ich mir also ständig vorzustellen wie Prinzessin Mary ihren Tag verbringen könnte, wenn sie vorschriftslos darüber verfügen kann. Logischerweise sind hier viele Spekulationen zulässig.

Ich stelle mir also vor, dass sie nie vor 7.00 Uhr morgens aufsteht, weil das unmenschlich ist und dass sie im Winter auch gerne mal eine Stunde länger schläft. Dann wird sie sich im Bett gemütlich recken und strecken und nach dem Frühstück läuten bevor sie unter die Dusche im großzügigen Schlossbad geht, das sie nach ihren eigenen Vorstellungen ganz modern umgestalten ließ. Die gewaschenen und angekleideten Kinder werden von der Nanny zum Frühstück gleich mitgebracht. Dann erzählen sie sich untereinander was sie am Vortag erlebt haben und wenn die Kinder dann mit dem kinderüblichen Gezänke beginnen, lässt Mary die Racker von der Nanny gleich wieder abholen. Nicht ohne der noch ein paar erzieherische Anweisungen mitzugeben.

Währenddessen lässt sie sich die frisch gewaschenen Anziehsachen von der Zofe bereit legen und lässt sich nach dem Frühstück die Haare und das Make up machen. Dann geht sie ins Arbeitszimmer zu ihrem Schreibtisch und überlegt mit dem künftigen König gemeinsam, welcher von den vielen Einladungen sie heute nachkommen möchte. Altenheim oder Kindertagesstätte? Schullandheim oder Mittagsbetreuung? Sie entscheidet sich für die Kindertagesstätte, weil sie kleine Kinder immer so putzig findet. Von der Heimleitung bekommt sie Blumen und Pralinen überreicht und dann liest sie den Kleinen in perfektem Dänisch noch eine Kurzgeschichte vor. Die Presse ist genauso entzückt wie die Knirpse und die Erzieherinnen.

Anschließend lässt sie sich mit der gepanzerten Staatskarosse wieder nach Hause fahren und hinter den abgedunkelten Scheiben, vor den Paparazzi sicher, verspeist sie heißhungrig erst mal die Pralinen, weil im Königshaus Schokolade für Prinzessinnen rationiert ist. Der Mittagstisch mit dem Prinzen und den Kindern ist schon gedeckt, wenn sie wieder im Schloss erscheint. Den frühen Nachmittag verbringt Mary mit ihren Kindern hinter dem Schloss im Garten. Sie werfen sich ein paar goldene Bälle zu, bevor Mary später mit ihrem Prinzen noch ein wenig Reiten oder Segeln geht.

Am frühen Abend lässt sie sich für die Gala im Theater fertig stylen, die sie zusammen mit ihrem Mann besucht. Wenn sie keine Lust hat, bleibt sie auch mal im Schloss und macht es sich mit den Kindern vor dem Fernseher gemütlich, solange die Kleinen nicht wieder anfangen Unsinn zu treiben.

Manchmal bekommt sie eine Einladung zu einer Fürsten- oder Prinzenhochzeit, zu einer Taufe oder zu einem Geburtstag im Adelskreis. Dann darf sie sich ein neues Kleid kaufen und das Make up extra fein anlegen lassen. Sie berät sich mit ihrem zukünftigen König welches Geschenk angemessen ist, um es vom Personal besorgen und einbinden zu lassen. Dann erkundigt sie sich, ob sie die Kinder mitbringen darf, meistens ist das aber nicht erlaubt, dann spielen die Kleinen mit der Nanny im Schlossgarten einfach weiter, bis Mami und Papi wieder nach Hause kommen.

Naja, was soll ich sagen, der Tag geht auch rum und niemand kann behaupten, dass Mary nicht eine bildhübsche Prinzessin wäre, die zurecht von ihrem Prinzgemahl angehimmelt wird. Streit gibt es in dieser Ehe natürlich sowieso nie, weil man weiß ja, dass es beim Streit zwischen Ehepaaren immer nur ums Geld oder die Kinder geht und das dürfte bei den beiden nun ja überhaupt keine Rolle spielen. Und sollten Wolken am Ehehimmel aufziehen, dann fliegen sie mal eben kurz auf eine einsame Insel, gehen in der Schweiz zum Skilaufen oder besuchen Marys Heimat am anderen Ende der Welt, wo sie sich ungeniert auch mal gehen lassen kann.

Es gibt Gerüchte, dass Mary das Wort „Langeweile“ in Dänisch gar nicht kennt.

Ein Gedanke zu „Ein Tag mit Prinzessin Mary

  1. Hört sich aber gewaltig langweilig an!! Bin froh, dass ich keine Prinzessin bin. Na ja ein bißchen mehr Schlaf könnte ich im Moment schon gebrauchen!!

    Und das mit dem Streiten stimmt auch nicht Prinz Joachim hat sich ja sogar von seiner Prinzessin Alexandra scheiden lassen.

    Also Prinzessin sein, ist für mich kein Traumberuf……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.